How works this Megadrop?

It's very simple. In Joomla Backend you can turn this on or off. If Megadrop is activated simply place one or more Modules inside it, the positions are megadrop1, megadrop2, megadrop3 and megadrop4

» Read More

Tab1
Tab2
Tab3
  • Vestibulum id ligula porta felis euismod semper. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Curabitur blandit tempus porttitor. Aenean eu leo quam. Pellentesque ornare sem lacinia quam venenatis vestibulum.

  • Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Vestibulum id ligula porta felis euismod semper. Curabitur blandit tempus porttitor. Aenean eu leo quam. Pellentesque ornare sem lacinia quam venenatis vestibulum.

  • Curabitur blandit tempus porttitor. Aenean eu leo quam. Pellentesque ornare sem lacinia quam venenatis vestibulum. Vestibulum id ligula porta felis euismod semper. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

IFAT 2018

Erstellt am Dienstag, 01. Mai 2018 14:07

Neue Hallen, neue Wege

Die IFAT2018 steht vor der Tür und wir sind wieder mit einem eigenen Stand für Sie präsent.

Besucher der IFAT 2018 erwarten zwei neue Hallen und eine neue Hallenstruktur, die beide Kernbereiche eindeutiger aufteilt:
Der Bereich Abfall und Sekundärrohstoffe ist über den Eingang Ost zugänglich; der Bereich Wasser und Abwasser über den Eingang West und Nordwest.
Der Eingang Nord liegt zentral zu beiden Bereichen.

++ Achtung: neue Verteilung der Ausstellungsbereiche ++++

Der Bereich Wasser und Abwasser wird künftig im Westteil des Messegeländes platziert sein, zugänglich über den Eingang West, Nord und Nordwest.

Die Wasserwirtschaft mit dem Bereich Armaturen finden Sie in Halle C2.

Auf Ihren Besuch und einen regen Austausch freuen wir uns schon jetzt!

Mit freundlichen Grüßen,

Boller GmbH & Co. KG


Neu: Edelstahlbeizerei

Erstellt am Montag, 30. April 2018 08:40


Mitarbeitervorstellung

Erstellt am Dienstag, 02. Januar 2018 11:24

Betriebsleitung

Bereits seit Dezember 2017 ist Herr Marvin Lindinger neuer Betriebsleiter in unserem Unternehmen. Er ist Schweißfachmann (IWS) und verfügt über Erfahrungen im Bereich Schweißtechnik und Fertigungssteuerung.

Sie erreichen Herrn Lindinger unter:
Tel.: 02735 - 65 66 4-23
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


IFAT 2016 - Wir stellen aus.

Erstellt am Montag, 01. Februar 2016 07:42

Wie schon im letzten Jahren ist BOLLER auch in diesem Jahr wieder auf der IFAT vertreten.



Wir werden dieses Jahr auf dem Gemeinschaftsstand des German Water Partnership vertreten sein.



Hier haben Sie die Möglichkeit sich, neben unseren Produkten und Leistungen auch über die Leistungen weiterer, namenhafter Unternehmen zu informieren sowie an einer Vielzahl von Veranstaltungen im Rahmenprogramm der Messe teilzunehmen.

Auf der IFAT 2016 präsentierten rund 3.000 Aussteller aus über fünfzig Ländern über 135.000 Besuchern aus 170 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mit freundlichen Grüßen,

Boller GmbH & Co. KG



Im Neubau der Kühlturmanlage für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) wurden Ausbaustücke von Boller verbaut, z. B. Typ DDK-F.

Der Hitze die Spitze genommen

pbr AG erbrachte Technikplanung für neue Kühltürme des DLR in Köln

Bevor technische Komponenten in der Luft- und Raumfahrt zum Einsatz kommen, testet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sie gründlich. Ein neues Kühlturmgebäude sorgt dafür, dass die Hitze z. B. von den Turbinen-Prüfständen effizient abgeführt wird. Am Standort des DLR in Köln forschen neun Einrichtungen in den Feldern Luftfahrt, Raumfahrt, Verkehr, Energie und Sicherheit. Vor allem auch externen Partnern bietet das DLR die Möglichkeit, Produkte in Großversuchsanlagen wie Windkanälen, Triebwerks- und Materialprüfständen unter realistischen Bedingungen zu testen. Um die im Testbetrieb frei werdende Abwärme abzuführen, wird eine Kühlleistung von 60 MW benötigt. Diese Leistung konnte nur durch den Bau einer neuen zentralen Kühlturmanlage erzielt werden. Die pbr AG erarbeitete das Kühlkonzept für das DLR in enger Abstimmung mit dem DLR-Baumanagement West und erstellte die Planung der Technischen Ausrüstung. Das Konzept beinhaltet eine Rückkühlanlage mit Kühlwasserleitungen und -pumpen einschließlich der Prozessleittechnik, der Abwasser- und Wasseranlagen, der lufttechnischen Anlagen sowie Krananlagen. Der Technikplanung ging eine Untersuchung der Wirtschaftlichkeit und der Lärmemissionen voraus. An das Projekt wurden hohe Anforderungen an Lärmschutz, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit gestellt.

Anforderung an die Planung

Aufgrund der hohen Energieumsätze in den Prüfständen kommt es im Versuchsbetrieb zu sehr raschen Lastwechseln. Die Technikplanung musste deshalb eine schnelle Reaktion der Regelung und der angesteuerten Stellglieder sicherstellen. Darüber hinaus waren für den Notfall Eingriffsmöglichkeiten auf die Kühlwasserversorgung gefordert, um ein Scheitern der sehr teuren Versuche zu verhindern. Um diese anspruchsvolle Regelaufgabe zu realisieren, musste in die Prüfstands-Steuerung eingegriffen werden. Der Anschluss der Bestandsanlagen an die neue Kühlwasserversorgung erfolgte unter Aufrechterhaltung des Betriebes, weil Unterbrechungen mit hohen Einnahmeausfällen verbunden gewesen wären. Umschlussarbeiten konnten nur innerhalb eng bemessener Zeitfenster durchgeführt werden.

Bedingt durch die Komplexität der Anlagentechnik und das Ineinandergreifen verschiedener Gewerke musste die Inbetriebnahme anlagen- und gewerkeübergreifend koordiniert werden.

Der Kühlturm – Feines Zerstäuben und Luftstrom

Die Anlage gliedert sich in den Kühlturm mit zwei Zellen und das Pumpenhaus. Im Inneren, am Boden des Kühlturms, befindet sich die zweigeteilte Kühlturmtasse mit einem warmen und einem kalten Becken. Das heiße Wasser wird in den Kühlturm gesprüht, während kalte Luft durch die Lamellenstruktur im Kühlturmsockel angesaugt wird. Die kalte Luft nimmt Feuchtigkeit und damit Wärme aus dem von oben herabtropfenden Wasser auf und strömt durch den sogenannten Rieselkörper, der durch seine möglichst große Oberfläche ein feines Zerstäuben des Wassers bewirkt. Dann wird die warme Luft mittels der beiden Ventilatoren nach außen transportiert. Das gekühlte Wasser wird dem Kühlkreislauf wieder zugeführt.

Die Ventilatoren bewegen sich mit 180 Umdrehungen pro Minute. Aufgrund des Durchmessers von acht Metern erreichen die Flügel an der Spitze eine Geschwindigkeit von 271 km/h. Oberhalb der Ventilatoren angebrachte Schalldämpfer reduzieren die Lärmemissionen auf das vorgegebene Maß. Antriebswelle und Motor der Ventilatoren befinden sich außen, ebenso die Einrichtung zur Ölversorgung. Daher erfolgt die Wartung an diesen Anlagenteilen wie vom Bauherrn gefordert gut zugänglich von außen.

Das Pumpenhaus – Das Herz des Kühlsystems

Unmittelbar neben dem Kühlturm wurde das Pumpenhaus mit der kompletten Regelungstechnik und Stromversorgung errichtet.

Unmittelbar neben dem Kühlturm wurde das Pumpenhaus mit der kompletten Regelungstechnik und Stromversorgung errichtet. Hier sind die Anbindungen an den Kühlturm und für die Versuchsstände angeordnet. Der Vor- und Rücklauf zum Kühlturm ist jeweils mit einem Hosenstück an die einzelnen Stränge angebunden. Der Trinkwasserzulauf für den Kühlturm ist mit Hilfe eines freien Auslaufs in Trichterform umgesetzt worden. Auf diese Weise wird eine Rückwärtsverkeimung vom Kühlturm in die Trinkwasseranlage unterbunden.

Voraussichtlich wird sich der Kühlturm innerhalb von zwei Jahren um 5 cm mehr setzen als das Pumpenhaus. Um Schädigungen zu verhindern, wurden alle relevanten Verbindungsleitungen mit Kompensatoren ausgestattet. Darüber hinaus nehmen Druckluftbehälter, sogenannte Windkessel, die Druckschwankungen in den Leitungen beim Stillstand von Pumpen auf.

Osnabrück, den 29. Januar 2016

Fakten
Fertigstellung
10/2015
Gesamtbausumme
10,4 Mio. €
Bauherr
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)
Leistungen pbr AG
Technische Ausrüstung

Informationen erteilen
pbr Planungsbüro Rohling AG
Architekten Ingenieure
Dipl.-Ing. Martin Glane
Albert-Einstein-Straße 2
49076 Osnabrück
Telefon 0541 9412-0
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet www.pbr.de



Backend Options

See here all the options you can set in the Joomla Backend of this Theme.

Backend Options

×

Login


Nullam id dolor id nibh ultricies vehicula ut id elit. Nulla vitae elit libero, a pharetra augue. Cras justo odio, dapibus ac facilisis in, egestas eget quam. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor.



×

Register


Donec id elit non mi porta gravida at eget metus. Nulla vitae elit libero, a pharetra augue. Aenean lacinia bibendum nulla sed consectetur. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Morbi leo risus, porta ac consectetur ac, vestibulum at eros.



  or   Login
×